Ich bin Peterstaler

Alfred Huber

Schnell und wendig flitzen die roten Gabelstapler durch die Halle. Es geht zu wie in einem Ameisenhaufen. Umso beeindruckender ist die Präzision, mit der ihre Fahrer aus weit mehr als fünf Metern Höhe voll beladene Paletten abnehmen und aufsetzen. Einer von ihnen ist Alfred Huber.

"Ich bin Peterstaler" Alfred Huber

Seit mehr als vier Jahrzehnten ist der 62-Jährige nun schon für Peterstaler im Einsatz. Als er 1973 seine Tätigkeit im Unternehmen begann, gab es nur wenige technische Hilfsmittel. Vieles war Handarbeit, so zum Beispiel das Be- und Entladen der Fahrzeuge oder das Palettieren nach der Abfüllung.

"Das war ein ziemlicher Knochenjob", erinnert sich Huber. Entsprechend groß war die Freude unter den Kollegen, als die ersten Stapler eingeführt wurden. Das habe die Arbeit wesentlich erleichtert und die Prozesse beschleunigt.

Alfred Huber bei der Arbeit

"Das Fahren war am Anfang ein bisschen ungewohnt. Die Lenkung funktioniert ganz anders als bei einem Auto. Die ein oder andere Palette ist damals umgestürzt, wenn man in den Kurven nicht aufgepasst hat", erinnert er sich lachend.
Mit der Zeit kamen immer modernere Stapler, die immer mehr Paletten gleichzeitig bewegen konnten. So können die heutigen Stapler bis zu drei Euro-Paletten auf einmal bewegen. Aktuell sind an beiden Betriebsstandorten 20 Stapler im Einsatz. 

Alfred Huber bei der Arbeit

Die insgesamt 34 festangestellten Staplerfahrer haben neben dem Be- und Entladen der LKWs noch viele weitere Aufgaben. Dazu zählen Tätigkeiten wie das Abladen von Grundstoffen und Pre-Formen, die Bereitstellung von Paletten für die Produktion oder Umlagerungen. Mehr als 3.000 Kilometer werden so umgerechnet pro Stapler jährlich zurückgelegt.

Mittlerweile ist es früher Nachmittag. In der Logistikhalle treffen immer mehr LKWs ein. Parallel läuft die Produktion auf Hochtouren. Alfred Huber nähert sich mit seinem Stapler der Palettieranlage. Geschickt setzt er an, um drei voll beladene Paletten vom Band zu heben. 

Alfred Huber im Lager

Anschließend bringt er die Ware an ihren Stellplatz in der Halle. Es geht hoch hinaus. In mehr als fünf Metern Höhe stellt er die Paletten ab. Dann geht es weiter. Paletten mit Leergut müssen zur Rollbahn befördert werden.

Ob ihm die Arbeit Spaß macht? "Und ob!", sagt Alfred Huber. "Ich arbeite sehr gerne bei Peterstaler, wir haben ein tolles Betriebsklima und es passt einfach alles", so der 62-Jährige.

Aus diesem Grund habe er auch nie das Unternehmen gewechselt. 2013 wurde er für seine 40-jährige Betriebszugehörigkeit geehrt.

Alfred Huber beim Einsprechen des "Ich bin Peterstaler" Radiospots
Radiospot

Für die kampagnenbegleitenden Radiospots waren die Kollegen persönlich zum Einsprechen im Studio.

Hier können Sie sich Alfreds Spot direkt anhören!n.