Innovationspreis

1 Liter Glasflasche mit Mehrweg-Innovationspreis ausgezeichnet!

Berlin, 01.06.2018 – Am 1. Juni haben die Deutsche Umwelthilfe (DUH) und die Stiftung Initiative Mehrweg (SIM) in Berlin zum achten Mal den Mehrweg-Innovationspreis verliehen. Für die Einführung der neu designten und gewichtsoptimierten 1 Liter Glasflasche der Genossenschaft Deutscher Brunnen (GDB) wurde Peterstaler dabei für richtungsweisende Entwicklungen im Bereich Mehrwegverpackungen ausgezeichnet. Mit diesem Preis werden Leistungen und Initiativen zur Stärkung und Weiterentwicklung von Mehrwegverpackungen für Getränke ausgezeichnet.

„Die diesjährigen Preisträger haben herausragende Beiträge geleistet, um das Mehrwegsystem noch attraktiver, stärker, umwelt- und verbraucherfreundlicher zu machen. Die Innovationen und mutigen Entscheidungen dieser Unternehmen sind zukunftsweisend für Mehrweg. Dadurch baut Mehrweg seinen ökologischen Vorsprung vor Einweg weiter aus“, sagte die stellvertretende DUH-Bundesgeschäftsführerin Barbara Metz während der Preisverleihung.


Bild (von links): Martina Gehrmann (Stiftung Initiative Mehrweg), Barbara Metz (Deutsche Umwelthilfe e.V.), Wolfgang Sum (Peterstaler Mineralquellen GmbH) | Copyright: DUH – Kisorsy

Investition in die Zukunft

„Die Investition in neue Poolgebinde ist ein gutes Zeichen, denn es zeigt, dass Mehrweg Zukunft hat und auch Poolsysteme weiter optimiert werden. Durch ihr geringeres Gewicht, bei gleicher Umlaufhäufigkeit, werden Ressourcen und Energie bei der Herstellung sowie beim Transport der Flaschen eingespart. Die Flaschen machen Mehrweg durch ihr neues Design zu einem echten Hingucker und somit für noch mehr Verbraucher interessant“, sagte Martina Gehrmann, Geschäftsführerin der SIM.

Das von der Genossenschaft Deutscher Brunnen neu entwickelte 1 Liter Glas-Poolgebinde besticht nicht nur durch die formschönen, modernen Flaschen, sondern überzeugt auch in Sachen Umweltfreundlichkeit: die gewichtsoptimierten Flaschen sowie die gemeinschaftliche Verwendung mehrerer Mineralbrunnen machen das Gebinde besonders ökologisch.